43. VARA – klein, aber fein!

 1 Warten auf den Bus 1 Warten auf den BusDer Wettergott hatte ein Einsehen zur 43. VARA – Verdener-Aller-Rallye – am 1. Mai; eigentlich der einzig schöne Tag in den letzter Zeit.
Litten wir beim Anrudern noch unter Kälte und heftigem Gegenwind, konnten wir uns am Tag der Arbeit sogar unterwegs sonnen und einige Kilometer mit Schiebewind rudern.
Die Boote hatten wir am Samstag fast komplett verladen – nur Rückenlehne und Sitz vom Kessler hatte ich vergessen. Das lag an der ungeplanten Nachmeldung; insgesamt waren wir nun 14! Ruderinnen und Ruderer sowie 5 Ruderfreunde aus Stolzenau.
2 Vorbereitungen2 VorbereitungenDer Transport nach Eilte begann mit einem kleinen Sektempfang bei Klaus, um die Wartezeit auf den Bus zu überbrücken. Rolf war mit den Booten schon in Eilte, abladen und aufriggern wie gewohnt zügig und um 10 Uhr waren die 4 Boote auf Wasser.
Im Vergleich zum Anrudern hatten wir Kaiserwetter, aber den Fluß für uns. Die erste Pause mit Steuermannwechsel beim Reitverein Hülsen und weiter gen Westen. Auf der Oterser Seite konnten wir gut anlegen und haben dann die Massen der Radfahrer bestaunt. Nach kurzer Stärkung dann weiter Richtung Bootshaus, gegen 16:30 waren Alle!! Boote – auch die Reiterstadt – wieder am bzw. im Bootshaus.
3 das 1. Boot legt ab3 das 1. Boot legt abEin Abschlußgetränk nach Bootspflege am runden Tisch beendete die 43. VARA; freuen wir uns auf die 44. am 1. Mai 2018. Und wenn wir als einziges Boot fahren – wir fahren.
ER

 

 

 

4 kurz vor dem Start4 kurz vor dem Start

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5 unser Maskottchen mit neuer Ruderkappe5 unser Maskottchen mit neuer Ruderkappe

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Pause in Hülsen6 Pause in Hülsen

 

 

 

 

 

 

 

 

7 und in Westen7 und in Westen

 

 

 

 

 

 

 

 

8 Fahrtende8 Fahrtende